News

21. April 2015

TaunusTurm: Neuer Premium-Büroservice in Frankfurt am Main

CONTORA Office Solutions eröffnet neues Office Center im Zentrum von Frankfurt. Im hochmodernen TaunusTurm entsteht in der 18. Etage ein exklusives Office Center. Ein einzigartiges Ambiente und hochwertigste Ausstattung setzen neue Maßstäbe in Deutschland. München, 21. Im hochmodernen TaunusTurm entsteht in der 18. Etage ein exklusives Office Center. Ein einzigartiges Ambiente und hochwertigste Ausstattung setzen neue Maßstäbe in Deutschland.

München, 21. April 2015 - Aufgrund der weiter steigenden Nachfrage nach Premium-Bürolösungen wird das exklusive Angebot von CONTORA Office Solutions nun erweitert. Im Oktober dieses Jahres öffnet CONTORA Office Solutions im TaunusTurm seine Türen. Neben dem bereits seit 2013 bestehenden Standort in München, im Palais an der Oper, ist das Office Center im TaunusTurm die zweite exklusive Niederlassung des Münchener Unternehmens, das seinen Kunden die wohl attraktivsten Bürolösungen dieser Art offeriert.

Wir verfolgen konsequent unsere Qualitätsphilosophie und bieten unseren Kunden die exklusivsten Büros in den besten Lagen Deutschlands. so Lars Henckel, Gesellschafter-Geschäftsführer von CONTORA Office Solutions. Bis zum Jahr 2020 wollen wirdeutschlandweit in allen wichtigen Metropolen vertreten sein.

Das neue CONTORA Office im TaunusTurm besticht auf einer Gesamtfläche von über 1.000qm mit einer exzellenten Ausstattung. Moderne, exklusive Möbel in Echtholz, kombiniert mit einer hellen und hochwertigen sowie einladenden Gestaltung der einzelnen Büro- und Konferenzräume, machen dieses Office Center, mitten im Geschäfts- und Bankenviertel von Frankfurt, zu einem neuen Meilenstein und einem absoluten Highlight in Deutschland. Modernste Technik in den Büros und Konferenzräumen für bis zu 25 Personen, sowie professionelle Sekretariatsservices, ermöglichen Kunden ein komfortables und entspanntes Arbeiten. Auch im TaunusTurm wird CONTORA Office Solutions Dienstleistungen für virtuelle Bürolösungen, mit flexibel buchbaren Tagesbüros und Konferenzräumen, sowie individuelle Concierge-Services anbieten. Die außergewöhnlich hochwertige Architektur und Infrastruktur des TaunusTurm bieten den passenden Rahmen für höchste Ansprüche. Für kulinarische Highlights sorgt das erstklassige Restaurant im TaunusTurm.

Puristische Formen, ein Höchstmaß an Transparenz, eine hochwertige Natursteinfassade und skulpturale Qualität kennzeichnen die außergewöhnliche Architektur des TaunusTurm. Realisiert wurde der TaunusTurm durch Tishman Speyer, die zu den führenden Eigentümern, Entwicklern und Betreibern erstklassiger Immobilien weltweit gehört. In Deutschland ist Tishman Speyer bereits seit mehr als 25 Jahren aktiv und kann auf eine Reihe beeindruckender Projekte zurückblicken. Als Entwickler und Eigentümer vieler weltweit bewunderter architektonischer Wahrzeichen setzt Tishman Speyer nun auch mit dem TaunusTurm ein neues Glanzlicht in das Stadtbild Frankfurts.

Aufgrund der hervorragenden Lage und Gebäudequalität, in Verbindung mit einer Ausstattung des Office Centers, die ihresgleichen in Deutschland und darüber hinaus sucht, sind wir von dem Erfolg unseres Angebotes im TaunusTurm überzeugt und erwarten schon mit der Eröffnung eine hohe Auslastung. so Helmut Arend, Gesellschafter-Geschäftsführer von CONTORA Office Solutions.

Das auf Business Center spezialisierte Immobilienunternehmen AllOfficecenters war für den Mieter beratend tätig.


8. April 2015

Élaine.
Die neue Café-Bar im MMK2

Frische Stärkung für das Museum für Moderne Kunst Nummer 2: Im Foyer des Hauses im Taunusturm öffnet die Café-Bar Élaine. Der Treffpunkt, betrieben vom Catering-Unternehmen Bumb Junior, ist nach der amerikanischen Konzeptkünstlerin Elaine Sturtevant benannt. Passenderweise sind deren Werke soeben in der Ausstellung "Boom She Boom" zu bewundern.

Das Café hat durchweg Vielfalt im Angebot. Denn die Betreiber legen nicht nur Wert auf die ausgewählten Inhaltsstoffe der Lebensmittel, sie möchten auch unterschiedlichen Ernährungsphilosophien gerecht werden. Ob Vegetarier, Veganer, Carbo-Kost-Liebhaber oder Allesesser – hier findet jeder noch so bewusste Genießer etwas auf der vielfältigen Speisekarte. Das Angebot reicht von grünen Smoothies über Salate, Suppen und Brote bis zu Joghurt, Müsli und Brownie. Der bewusste Umgang mit Speisen reicht aber noch weiter. Bestellt man zum Beispiel ein Getränk „to go“, kann man den leeren Becher im Café einfach wieder zurückgeben. Ein Großteil der Speisen wird darüber hinaus in Gläsern angeboten.

Wer seine Mittagspause im MMK2 verbringt, kann ein besonderes Special nutzen und auf Sandwich-Tour gehen. Nach einer Kurzführung durch das MMK2 stärkt man sich bei einem günstigen Mittagssnack, zum Beispiel draußen auf der geräumigen Terrasse.

Apropos Terrasse. Die besondere Atmosphäre des Élaine kann man auch ganz privat genießen – die Café-Bar kann für Feiern und Feste gemietet werden.

Café Élaine, Taunus Turm, Taunustor 1, Mo-Fr 8-18 Uhr, Mi 8-20 Uhr, Sa/So 10-18


26. November 2014

DREI WEITERE MIETER FÜR DEN TAUNUSTURM

Der TaunusTurm füllt sich stetig. Für den 170 m hohen Büroturm an den Wallanlagen konnte Tishman Speyer mit dem Beratungsunternehmen goetzpartners, der Investmentbank Moelis & Company und der Personalberatung Odgers Berndtson drei weitere renommierte Mieter gewinnen. Das Green Building wurde von den Joint-Venture-Partnern Tishman Speyer und Commerz Real AG entwickelt und zu Jahresbeginn fertiggestellt.

Das namhafte Beratungsunternehmen goetzpartners zieht vom Westend Duo in den TaunusTurm. Für Managing Director Dr. Markus Krall setzt das Unternehmen mit dem Umzug ein deutliches Zeichen: „Mit Blick auf die Nähe zu unseren Klienten im Finanzsektor ist eine zentralere Lage kaum vorstellbar. Wir freuen uns darauf, in einem der architektonisch schönsten und modernsten Gebäude Frankfurts zu arbeiten.“ goetzpartners wird bereits im Frühsommer 2015 eine Hochhausetage im TaunusTurm beziehen. Beraten wurde goetzpartners durch BNP Paribas Real Estate.

Die führende, global tätige, unabhängige Investmentbank Moelis & Company (NYSE:MC) ist auf M&A- sowie Restrukturierungen spezialisiert und wird ihr Frankfurter Büro im Frühjahr 2015 in den TaunusTurm verlegen.

Weiter wird die weltweit agierende Personalberatung Odgers Berndtson ihren Hauptsitz vom Mertonviertel in den TaunusTurm verlegen. Den Sprung aus einer Randlage mitten in das Bankenviertel sieht das Unternehmen als klares Statement: „Wir haben einen regen Kontakt mit unseren Klienten und Kandidaten in unseren Büroräumen und freuen uns bereits heute, diese zukünftig in dem besonders schönen TaunusTurm begrüßen zu dürfen. Die Kombination aus den puristischen Formen des Gebäudes und der ökologischen Umsetzung entspricht auch unserem Verständnis von Nachhaltigkeit“, so Peter Herrendorf, Managing Partner von Odgers Berndtson. Der Umzug in den TaunusTurm soll Ende 2015 erfolgen. Auf Seiten Odgers Berndtson war Knight Frank vermittelnd tätig.


9. Mai 2014

Theaster Gates „Mama Red“ in Lobby des TaunusTurm enthüllt

Der Weg durch die Frankfurter Wallanlagen ist um eine Sehenswürdigkeit reicher geworden: In der 13 m hohen Lobby des TaunusTurms ist seit heute „Mama Red“ von Theaster Gates zu sehen. Die 3 mal 12 m große Auftragsarbeit ist sowohl vom Taunustor aus als auch vom Park her einsehbar und kann zu den üblichen Bürozeiten besichtigt werden. „Wir haben Theaster Gates beauftragt, da wir seine Arbeit außergewöhnlich finden. Er hat viele Begabungen – ein echter Renaissance- Mann. Die Diskurse über seine Arbeit sind äußerst interessant und aufschlussreich“, erläutert Jerry I. Speyer, Co-CEO von Tishman Speyer, die Auswahl des Künstlers.

Mama Red besteht aus Streifen alter Feuerwehrschläuche, die farblich abgestimmt und zusammengenäht wurden. „Mama Red ist mein bislang größter und anspruchsvollster urbaner Bildteppich“, so Theaster Gates. „Er stellt den Höhepunkt meiner fortlaufenden Beschäftigung mit zweckentfremdeten Materialien wie Feuerwehrschläuchen dar, bei der ich der Frage nachgegangen bin, welche Spannung diese in einem formalen Kontext entwickeln können und somit eine komplexe soziale und politische Geschichte undurchsichtig werden lassen. Durch die Arbeit mit diesen Formaten kann ich die komplizierte Beziehung zwischen Form, Funktion und der potenziellen Symbolik eines Materials erweitern und zerstören, wodurch eine Arbeit entsteht, die sowohl meiner künstlerischen Praxis unmittelbar entspringt als diese auch erweitert.“

Die Arbeit spiegelt Gates Interesse an der Ästhetik wiederverwendeter und zweckentfremdeter Materialien wieder. Seine nach eigener Aussage „poetisch-pragmatischen“ Werke bewegt die Menschen. Sie zieht nicht nur Kunstsammler und -experten in den Bann, sondern entfacht eine kreative Energie. Seine „Ökologie der Chancen“ (ecology of opportunity), wie er es nennt, schafft neue Lebens- und Arbeitsräume und will ihrerseits zu neuer Produktivität und Kreativität anregen. In Deutschland wurde Theaster Gates vor allem mit seinem documenta- Projekt „12 Ballads for Hugenot House“ bekannt, als er in der Kasseler Innenstadt ein abbruchreifes Haus zum Gesamtkunstwerk mit der Funktion eines Kulturzentrums umwandelte.

Olaf Cunitz, Bürgermeister der Stadt Frankfurt, begrüßt das neue Werk: „Mit dem TaunusTurm vollendet Tishman Speyer nicht nur eine architektonisch bemerkenswerte Hochhaus-Trilogie, die Frankfurt ästhetisch prägt. Sondern auch eine beachtliche Reihe internationaler Kunst, die den Bürgern und Gästen der Stadt mit den Bauten gezeigt werden: Jonathan Borowskis „Hammering Man“ am MesseTurm, Julian Schnabels „Ahab“ im OpernTurm, ergänzt durch Andreou Alfaros „Olymp von Weimar“ als Dauerleihgabe an den Wallanlagen. Dass nun der TaunusTurm neben der kommenden Dependance MMK 2 auch einem Werk des Künstlers und Stadtplaners Theaster Gates Raum gibt, freut mich als Planungsdezernenten besonders.“


10. Februar 2014

Erster Mieter zieht in den TaunusTurm ein

Die Joint-Venture-Partner Tishman Speyer und Commerz Real AG vermelden den ersten Mietereinzug im TaunusTurm. Die internationale Rechtsanwaltssozietät King & Spalding LLP, eine der führenden Wirtschaftskanzleien und in Deutschland insbesondere im Immobilien- und Aufsichtsrecht renommiert, hat zunächst eine der oberen Etagen bezogen und nimmt heute ihre Tätigkeit im neuen Gebäude auf.

„Der Umzug ist Folge unseres bisherigen und Ausdruck weiteren erfolgreichen Wachstums. Der TaunusTurm passt hierbei ideal zu uns: Er ist markant und offeriert kompromisslose Premium-Qualität am Puls der Zeit“, begründet Mario Leißner, deutscher Managing Partner der Kanzlei, die Standortwahl.

„Wir wünschen King & Spalding einen erfolgreichen Start im TaunusTurm und sind überzeugt, dass die exzellente Lage- und Flächenqualität des TaunusTurm dazu beitragen wird“, so Florian Reiff, Geschäftsführer von Tishman Speyer in Deutschland. „Der TaunusTurm ist im Januar erfolgreich in Betrieb genommen worden und wir freuen uns, nach dem Einzug von King & Spalding in den kommenden Wochen auch die weiteren Mieter in ihren neuen Flächen im TaunusTurm zu begrüßen.“

Neben King & Spalding verzeichnet der TaunusTurm als langfristige Mieter weiter das international tätige Finanzdienstleistungsunternehmen J.P. Morgan, die HVB Gesellschaft für Gebäude und Beteiligungen – eine Schwestergesellschaft der HVB Immobilien AG und hundertprozentige Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank –, die Vermögensverwaltung Schroder Investment Management, die internationale Wirtschaftskanzlei Norton Rose Fulbright und die Akbank AG.


24. September 2013

Dependance für das MMK Museum für Moderne Kunst
Neue permanente Ausstellungsfläche im TaunusTurm

Endlich ist es so weit: Das MMK erhält eine langfristige Dependance im Herzen des Frankfurter Bankenviertels. Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main umfasst eine der bedeutendsten Sammlungen internationaler Gegenwartskunst und konnte bislang nur einen Bruchteil seiner über 5.000 Werke ausstellen. Der lange gehegte Wunsch nach mehr Ausstellungsfläche geht jetzt endlich in Erfüllung. Zusätzlich zu seinem Hauptgebäude an der Domstraße und dem gegenüberliegenden MMK Zollamt erhält das Museum in dem von Tishman Speyer und der Commerz Real AG neu errichteten TaunusTurm ab Mitte 2014 die Möglichkeit, für den Zeitraum von zunächst 15 Jahren, ausgewählte Werke seiner Sammlung der öffentlichkeit zu präsentieren. Neben den Ausstellungsräumen im zweiten Obergeschoss wird es im Erdgeschoss einen MMK Buchladen und ein Café geben. Dem MMK entstehen für die Museumsfläche keine Kosten.
Das alles wird möglich auf Initiative des Immobilienunternehmens Tishman Speyer und in enger Zusammenarbeit mit dem MMK, dem Planungsdezernat und dem Kulturdezernat der Stadt Frankfurt. Den Großteil der Kosten für den Betrieb der neuen Dependance im TaunusTurm werden in den kommenden Jahren folgende Partner des Museums gemeinsam tragen: der Unternehmer Stefan Quandt, die Ernst-Max-von-Grunelius-Stiftung sowie die Helaba. Das Ziel ist die komplette private Finanzierung der gesamten Betriebskosten.

„Endlich ist es gelungen, die so lang ersehnte und dringend notwendige räumliche Erweiterung des MMK zu schaffen. Die bedeutenden Werke der Sammlung des MMK, die bislang nur in Auszügen präsentiert werden konnten, können nun umfangreicher und dauerhafter der öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Im Wechselspiel mit der Dependance im TaunusTurm werden sich für das MMK und MMK Zollamt ganz neue Möglichkeiten eröffnen, die Sammlung und Wechselausstellungen dialogisch zu präsentieren und für das Museum ein neues, starkes Profil zu entwickeln. Diese für das MMK so wichtige Museumserweiterung ist nur Dank der Initiative und Großzügigkeit von Tishman Speyer, der loyalen und kreativen Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt sowie dem enormen Engagement unserer treuen Partner Stefan Quandt, der Ernst-Max- von-Grunelius-Stiftung, der Helaba sowie der Freunde des MMK möglich gewesen“, sagt Dr. Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK.

„Die MMK Dependance im TaunusTurm ist eine großartige Bereicherung dieses zentralen Standortes im Frankfurter Bankenviertel. Ein hervorragendes kulturelles Angebot für die Frankfurter, attraktive Wohnungen direkt an den grünen Wallanlagen und hochqualitative Büroflächen für erstklassige Unternehmen im TaunusTurm sind ein einmaliges Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Im Namen von Tishman Speyer und der Commerz Real AG bedanken wir uns beim MMK und der Stadt Frankfurt und allen Beteiligten für die intensive Kooperation und das große Engagement, das zu diesem wunderbaren Ergebnis geführt hat.“, sagt Jerry I. Speyer, Chairman und Co-CEO von Tishman Speyer.

Bereits vor zwei Jahren präsentierte das MMK zur Jubiläumsausstellung „MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart“ seine Sammlung an mehreren Standorten: im MMK, im angegliederten MMK Zollamt sowie in einem umfunktionierten Bürogebäude am Frankfurter Mainufer. Diese Vervielfachung der Ausstellungsfläche ermöglichte es dem MMK temporär, erstmals in seiner Geschichte einen Großteil seiner Sammlung in all ihrer medialen und inhaltlichen Vielfalt auszubreiten. Mit dem vom Frankfurter Architekturbüro Gruber + Kleine-Kraneburg Architekten entworfenen TaunusTurm inmitten des Frankfurter Bankenviertels stehen dem MMK ab Mitte nächsten Jahres langfristig rund 2.000 qm Ausstellungsraum zur Verfügung. Diese Museumsfläche, die von den Ausstellungsarchitekten Kuehn Malvezzi innovativ ausgebaut und klima- und sicherheitstechnisch in einen musealen Ausstellungsraum transformiert wird, ermöglicht es dem MMK, endlich die Fülle seiner Sammlung von Werken und Werkgruppen der Gegenwart in wechselnden Präsentationen der öffentlichkeit zugänglich zu machen. Parallel dazu werden im Hauptgebäude des MMK die Klassiker der Sammlung, wie etwa die Werke von John Chamberlain, Andy Warhol, Roy Lichtenstein, On Kawara, Gerhard Richter, Blinky Palermo, Elaine Sturtevant oder Rosemarie Trockel, dauerhaft gezeigt. Die großen Wechselausstellungen internationaler Gegenwartskünstler werden ebenfalls im MMK Hauptgebäude stattfinden.

Damit haben das MMK und die Stadt Frankfurt ein innovatives und ökonomisch nachhaltiges Modell der Museumserweiterung geschaffen, das aus vorhandenem Raum und mit vereinten Kräften starker und engagierter Partner etwas Neues entstehen lässt. Die gesamte Abwicklung des Projektes läuft über die 2011 gegründete MMK Stiftung, die in der Zukunft weitere Fördermittel für die Präsentationen in der MMK Dependance akquirieren wird.

„Mit diesem Vorhaben ist es uns gelungen, eine ganz neue Qualität bei der öffentlichen Nutzung von Hochhäusern in Frankfurt zu erreichen. An zentraler Stelle entsteht eine neue kulturelle Attraktion, die erheblich zur Belebung der Schnittstelle zwischen Bankenviertel und Bahnhofsviertel beitragen wird. Mein Dank geht an alle Beteiligten, die dieses bisher einmalige Unterfangen ermöglicht haben", so Bürgermeister Olaf Cunitz, Dezernent für Planen und Bauen. Kulturdezernent Prof. Dr. Felix Semmelroth freut sich: „Die Jubiläumsausstellung vor zwei Jahren hat gezeigt, welche vielfältigen und hochkarätigen Ausstellungsstücke die Sammlung des MMK enthält. Deshalb ist es großartig, dass diese verborgenen Schätze jetzt auch kontinuierlich für eine große öffentlichkeit zugänglich sein werden.“ Der Unternehmer Stefan Quandt ergänzt stellvertretend für die Förderer der neuen Dependance: „Das MMK ist in besonderer Weise auf die Unterstützung durch Bürger, Unternehmen und Förderer angewiesen. Wir freuen uns, dass mit dieser innovativen Standorterweiterung in der Frankfurter Museumslandschaft erneut ein Modell für das fruchtbare Zusammenwirken von privaten und öffentlichen Partnern entstanden ist.“


03. Juni 2013

Norton Rose Fulbright ist neuer Mieter im TaunusTurm

Die Joint-Venture-Partner Tishman Speyer und Commerz Real AG können bereits den vierten Abschluss für den TaunusTurm vermelden: Die internationale Wirtschaftskanzlei Norton Rose Fulbright hat einen lang- fristigen Mietvertrag unterzeichnet. Die Anwaltssozietät wird Flächen von insgesamt ca. 4.000 m2 in den oberen Etagen anmieten.

„Wir freuen uns sehr, mit dem TaunusTurm eine neue Heimat für unser Frankfurter Büro inmitten des Bankenviertels gefunden zu haben. Bei unserer Entscheidung für dieses Objekt spielte die klare Architektur des Gebäudes und dessen äußerst nachhaltige Bauweise eine große Rolle. Unser baldiger Umzug in die Neue Mainzer Straße unterstreicht die erfolgreiche und expansive Entwicklung unserer Kanzlei in Deutschland und am Standort Frankfurt“, so Thomas Hopf, Head of Frankfurt und Leiter des Bereichs Real Estate bei Norton Rose Fulbright in Deutschland.

„In wenigen Monaten konnten wir vier renommierte Unternehmen für den TaunusTurm gewinnen und damit weiter langfristig an Frankfurt binden“, freut sich Florian Reiff, Geschäftsführer von Tishman Speyer in Deutschland. „Mehr denn je legen führende Unternehmen großen Wert auf hohe Flächeneffizienz und sehr gute Lagen, in denen sich ihre Mitarbeiter wohl fühlen.“

Derzeit ist der Rohbau des TaunusTurm bis zum Hochhauskopf vorangeschritten. Die Installation der jeweils zwei Etagen hohen Fassadenelemente hat das 31. Obergeschoss erreicht.


21. Februar 2013

Drei Mietabschlüsse für den TaunusTurm

Nachdem im Januar der erste Mietvertrag für den TaunusTurm von der HVB Gesellschaft für Gebäude und Beteiligungen unterzeichnet wurde, konnten die Joint-Venture-Partner Tishman Speyer und Commerz Real AG nun zwei weitere langfristige Mietabschlüsse verzeichnen.

Erster Mieter im TaunusTurm ist die HypoVereinsbank.
Die HVB Gesellschaft für Gebäude und Beteiligungen, eine Schwestergesellschaft der HVB Immobilien AG und hundertprozentige Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank, hat sich langfristig drei Stockwerke in den oberen Etagen mit insgesamt ca. 4.900 qm gesichert. Der Umzug der Bank vom heutigen Bürostandort An der Welle in den TaunusTurm ist für Anfang 2014 geplant.

Peter Weidenhöfer, Vorstand der HVB Immobilien AG, erklärte: „Die Entscheidung für den TaunusTurm, das neue Wahrzeichen Frankfurts mitten im Central Banking District, ist auch die Entscheidung zugunsten des für unsere Anforderungen derzeit attraktivsten Bürostandorts am Frankfurter Markt. Die hohe Flächeneffizienz des neuen Hochhauses und die sehr gute Lage haben uns überzeugt.“ Als vermittelnder Makler war NAI Apollo tätig.

Die internationale Rechtsanwaltssozietät King & Spalding LLP wird ebenfalls Mieter im TaunusTurm und wird zunächst ca. 1.600 qm des 170 m hohen Bürohochhauses mieten. Auch hierbei handelt es sich um eine der oberen Hochhaus Etagen. Mario Leißner, deutscher Managing Partner der Kanzlei: „Der Umzug ist Folge unseres bisherigen und Ausdruck weiteren erfolgreichen Wachstums. Der TaunusTurm passt hierbei ideal zu uns: Er ist markant und offeriert kompromisslose Premium-Qualität am Puls der Zeit.“ Die Kanzlei wird Anfang 2014 von der Taunusanlage 1 in den TaunusTurm umziehen. Für King & Spalding LLP vermittelte Cushman & Wakefield.

Der jüngste Abschluss erfolgte mit dem renommierten Unternehmen für Vermögensverwaltung Schroder Investment Management, das ebenfalls ca. 1.600 qm im oberen Bereich ab Mitte 2014 langfristig anmietet. Achim Küssner, Geschäftsführer: „Unser neues Büro im TaunusTurm bietet uns die Möglichkeit, alle Unternehmensbereiche effizient auf einer Etage zu platzieren und hierdurch Synergieeffekte zu erzielen. Die Entscheidung zugunsten des neuesten und modernsten Bürohochhauses in Frankfurt deckt sich in hervorragender Weise mit unserem Unternehmensverständnis der Schroders Gruppe.“
Auch für die Schroder Investment Management vermittelte NAI Apollo.

Der Rohbau des TaunusTurm ist bereits weit fortgeschritten: Derzeit stehen 38 Stockwerke und die Installation der jeweils zwei Etagen hohen Fassadenelemente hat das 17. Obergeschoss erreicht.